Der Stadtverband Neumünster ist Bindeglied und Vermittler zwischen den AWO Gliederungen im Stadtgebiet und dem Landesverband. Die Basis der Arbeit bilden die sich ehrenamtlich engagierten Menschen. Von sozialpolitischer Einflussnahme über Spendenaktionen, Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Betreuung, Beratung und Begleitung können sich Menschen auf allen Ebenen aktiv einbringen.

Daneben ist er zentrale Informations- und Vermittlungsstelle für alle Angebote der AWO in Neumünster und über sein Sozialbüro auch Ansprechpartner für die BürgerInnen in Neumünster.


Ankündigung

BASKETS WITHOUT BORDERS

Der AWO Stadtverband Neumünster freut sich unter dem Titel „bAskets Without bOrders“ das neue Projekt des AWO Stadtverband Neumünsters e.V. vorzustellen.
In den anstehenden Osterferien (08.04. – 12.04.2019) findet das 1. integrative Basketballcamp („bAskets Without bOrders“) für Kinder aus allen sozialen Milieus, fokussiert aber für sozial benachteiligten Familien, sowie für junge Menschen mit Migrations- und/oder Fluchthintergrund statt.
Inspiriert durch zahlreiche erfolgreiche integrative Basketballturniere und -camps aus anderen Bundesländern, arbeiten wir zu diesem Zweck mit dem Projektleiter für Schule und Verein des Basketballverband Schleswig-Holstein (BVSH) sowie der Spartenleitung der in Neumünster ansässigen Sportvereine TS Einfeld und SV Tungendorf Neumünster und der Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe der Stadt Neumünster zusammen. Geplant ist ein fünftägiges Camp für Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren. Die Kinder sollen sowohl an den Sport herangeführt, für kulturübergreifende Aspekte sensibilisiert werden und in täglichen Punktspielen die erlernten Fähigkeiten anwenden, um sich sportlichen Wettkampf zu messen. Abschließend wird es eine Siegerehrung sowie ein gemeinsames Abschlussfest für alle Teilnehmenden geben.
Der große Clou: für Kinder aus sozial schwachen Familien oder Familien die Leistungen vom Jobcenter, der Agentur für Arbeit beziehen sowie Bewohner_Innen der Erstaufnahmeeinrichtung werden die Teilnahmegebühren, in Höhe von 30 €, für die ersten 20 Personen übernommen. Ausreichend ist die Vorlage der Bildungskarte oder eine Bestätigung der Erstaufnahmeeinrichtung.
Da Basketball in ganz unterschiedlichen Formen (vom zwei gegen zwei, bis zum fünf gegen fünf) auf der ganzen Welt gespielt wird, sowohl generations- als auch milieuübergreifend, ist das Potenzial dieses Sports gigantisch. Im Vordergrund steht nicht nur die Kinder für den Sport zu begeistern und ggfs. eigene Flüchtlingsmannschaften zu gründen, sondern vor allem die Möglichkeit diese Kinder in bestehende Schul-AGs und vorhandene Mannschaften zu integrieren. Denn gerade über den Sport treten kulturelle und sprachliche Unterschiede und Barrieren in den Hintergrund und ist soziale Teilhabe möglich.
Wir wollen damit ein positives und nachhaltiges Zeichen in der Integrations- und sozialen Inklusionsarbeit setzen.


Anmeldeschluss ist der 04.04.2019

 


RIDES 4 REFUGEES

Ein Fahrrad stellt für viele Menschen mit Fluchthintergrund die erste Art von Selbständigkeit und Mobilität dar. Es hilft im Alltag, ist kostengünstig, fördert die Gesundheit und ist damit ein entscheidender Baustein für eine gelingende soziale Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe.
Viele der zu uns geflüchteten Menschen können aber nicht Fahrrad fahren. Wenn das Fahren mit dem Rad schon bekannt ist, fehlen jedoch oft die notwendigen Kenntnisse über die Verkehrsregeln in Deutschland. Oft sind auch der städtische Verkehr sowie die komplexe Infrastruktur überfordernd.
Dieses Projekt möchte genau das ändern! Mittels ehrenamtlicher Unterstützung sollen Menschen mit Fluchterfahrung lernen mobil zu werden. Denn das Radeln mit dem Rad steht nicht nur symbolisch für einen Schritt zur individuellen Freiheit, sondern trägt ebenfalls nachhaltig zur Stärkung des Selbstbewusstseins bei.

Im Fokus stehen folgende Inhalte:

  • Die Verkehrsregeln und -gesetze in Deutschland
  • Erste-Hilfe-Schulung für das richtige Verhalten im Ernstfall
  • Erlernen grundlegender Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten
  • Praktisches Radfahrtraining in gesicherter Atmosphäre
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Das Entstehen neuer Kontakte und sozialer Netzwerke
  • Die Möglichkeiten den sozialen Inklusionsprozess von Menschen mit Fluchterfahrung zu unterstützen und soziale Teilhabe zu fördern.

Wir radeln an 11 Terminen á 3 Stunden. Die Anmeldung zur Teilnahme ist verbindlich. Es wird eine einmalige Teilnahmegebühr von 10,- € erhoben. Am Ende erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, in dem die Inhalte aufgeführt sind.


Anmeldeschluss ist der13.6.2019

Kontakt

AWO Stadtverband
Neumünster e.V.
1. Vorsitzende Jutta Schümann
Haart 15a

24534 Neumünster

Tel.: 04321  91 77 0
Fax: 04321  91 77 42
info@awo-neumuenster.de

www.awo-stadtverband-neumuenster.de